Es klingt so einfach: Ein paar Tropfen des Aromaöls verdampfen - und die Genesung der Patienten setzt wie von selbst ein. Doch können Aromastoffe nicht nur wohltuend riechen, sondern tatsächlich bei Krankheiten heilsam sein?

Gudrun Motzny vom Evangelischen Krankenhaus Wesel ist davon überzeugt, dass Aromaöle helfen können. Deshalb etablierte die 44-jährige Krankenschwester und Diabetesassistentin in der Klinik die Aromapflege: Bei der Behandlung von Patienten setzen sie und ihre Kollegen die duftenden Essenzen ein. Bundesweit ist das Krankenhaus am Niederrhein das erste, das die Aromapflege als unterstützende Maßnahme in Ergänzung zur ärztlichen Therapie anbietet.

"Zunächst waren viele skeptisch, ob das funktioniert", sagt die Aromapflegerin. Doch erste Versuche zeigten offenbar Wirkung: "Nach Verbrennungen zweiten Grades unterstützten wir einen Patienten unter anderem mit ätherischem Lavendelöl und Lavendelhydrolat bei der Heilung", sagt Motzny. Eine Beduftung mit Grapefruitöl half bei der positiven Verhaltensänderung dementer und schwer kranker Patienten.

Interesse an den Heilkräften von pflanzlichen Substanzen steigt

Bisher waren die gut duftenden Öle eher in Wellnessoasen oder in heimischen Bädern zu riechen. Inzwischen aber wächst das Interesse von Forschern am Potenzial der pflanzlichen Inhaltsstoffe und deren möglicherweise heilender Wirkung. [weiterlesen bei Spiegel Online]